Die Architektur des Kreises





Paul Plankensteiner

Betreuung:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Hans Gangoly
Institut für Gebäudelehre
2020

Als Teil der elementaren geometrischen Urformen, zählt der Kreis zu den schönsten Formen, weil er klar zu lesen ist. Er symbolisiert eine absolute Gleichmäßigkeit. Er verhält sich in alle Richtungen gleich und definiert kein Vorne und kein Hinten, ist richtungslos, neutral zu allen Seiten. Durch seine besondere Form erzeugt der Kreis eine Beziehung mit seinem Umfeld und dient somit als Bindeglied zu seiner Umgebung. Der Kreis spannt sich um ein Zentrum und gibt dem Zentrum Schutz und Geborgenheit sowie eine besondere Bedeutung. Der Entwurf behandelt das Naherholungsgebiet Thalersee, ein beliebtes Ausflugsziel in Thal bei Graz, das im Winter zum Eislaufen und im Sommer zum Bootfahren und Spazierengehen genutzt wird. Das mittlerweile in die Jahre gekommene Seerestaurant spielt im Entwurf eine zentrale Rolle. Eine kreisförmige Überdachung legt sich als Bindeglied zwischen See und Landschaft und schafft einen konzentrischen Innenraum, der die Funktion eines Seerestaurants integriert. Die Architektur tritt dabei bewusst zurück und bildet als kunstvolle Ergänzung einen Rahmen für den See und den idyllischen Naturraum aus. Es entsteht eine harmonische Verbindung zwischen der Landschaft, dem See und der Architektur.